Aufruf zur Solidarität vor Ort | Unterstützt die Mahnwachen der Berliner Refugees!

Am 8. April ist das zum internationalen Symbol gewordene Protestcamp der Refugees auf dem Berliner Oranienplatz von einem Teil der Geflüchteten und von Einsatzkräften der Stadt zerstört worden. Doch der Widerstand der Geflüchteten auf dem Oranienplatz konnte nicht gebrochen werden: Ihr Protest gegen die menschenverachtende Behandlung von Asylsuchenden wird seitdem in Form einer Dauermahnwache auf der Nordseite des Platzes fortgesetzt.


Gemeinsam mit der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, ISD-Bund und der Gruppe Bühnenwatch haben die BER-Mitgliedsgruppen AfricAvenir International, AFROTAK TV CyberNomads, Berlin Postkolonial, glokal und das Tanzania-Network diese Mahnwache von Beginn an unterstützt und in Abstimmung mit den Geflüchteten u.a. die Aktion „Roses for Refugees“ ins Leben gerufen: Seit dem 13. April kommen wir täglich um 18 Uhr auf dem Oranienplatz zusammen, tauschen uns mit den Geflüchteten und Unterstützer_innen aus und freuen uns über Musik und Poetry von solidarischen Berliner Künstler_innen. 
Auch im Namen der Refugees möchten wir Euch zu diesem allabendlichen Event einladen, das Gelegenheit bietet, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich ein eigenes Bild von der aktuellen Lage vor Ort zu machen. Mehr dazu auf Facebook