Koloniales Erbe heute

Tanzania-Network.de e.V. und Berlin Postkolonial e.V. engagieren sich neben anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen in Deutschland für Dialog und Versöhnung mit den Menschen aus den ehemaligen deutschen Kolonien.

Die Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte und der aufrichtige Umgang mit der eigenen, schwierigen Vergangenheit sind eine Grundvoraussetzung für die Versöhnung mit den Menschen in den Ländern der ehemaligen Kolonien. Die Grundsteine des kolonialen Systems wurden von den Deutschen gelegt und sind noch heute im Bewusstsein der Bevölkerung verwurzelt. Deutschland trägt somit eine historische Verantwortung, nicht nur gegenüber Namibia und Tansania, sondern gegenüber allen ehemaligen Kolonien. Diese Verantwortung offiziell anzuerkennen und sich der Geschehnisse zu erinnern, ist der notwendige erste Schritt, der von der Bundesregierung gefordert ist. Die Ausübung von kolonialer Herrschaft prägte die kolonisierende Gesellschaft ebenso massiv wie die kolonisierte Gesellschaft. Denken, Handeln und Wahrnehmungen entspringen oft einem kolonialen Diskurs, der einen Teil der Weltbevölkerung als die qualitativ „Anderen“ definierte, weiterhin definiert und oftmals in rassistischer Weise deklassiert. Klischeehafte Zuschreibungen von Abendland und Morgenland, Erster und Dritter Welt, dem Westen und dem Rest‘ prägen die Wahrnehmung unserer postkolonialen Weltordnung.

Die dekolonisierten Länder traten ihre politische Unabhängigkeit mit einem kolonialen Erbe an. Formen der sozialen Ungleichheit, interne Konflikte und geringes weltpolitisches und –wirtschaftliches Gewicht sind Aspekte von Strukturen, die sich in der kolonialen Phase herausbildeten und heute weiterwirken.

Wir setzten uns daher unter anderem für eine Verurteilung des deutschen Kolonialismus durch den deutschen Bundestag, einen  angemessenen Umgang mit unrechtmäßig überführten Gebeinen und Kunstgegenständen und die Rücknahme von Ehrungen kolonialer Eroberer/ Eroberungen durch die Umbenennung bzw. Kommentierung von Straßen und Plätzen ein.

 

Deutscher Kolonialismus: Erinnerung und Dialog. Reader für die Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses und des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit des Deutschen Bundestags